Italienische Wein-Kategorien

Die Qualitätsstufen für italienischen Wein

Die italienische Flagge

Es hat sich herausgestellt, daß vielen eigenständigen und kreativen Weinerzeugern die strengen Richtlinien des DOC-System mißfallen. Sie finden sich lieber damit ab, ihre Weine unter der bescheidensten aller Bezeichnungen, nämlich “Vino da tavola” zu verkaufen. Dadurch ist diese Bezeichnung in Italien beinahe zu einer Auszeichnung geworden. Das italienische Weingesetz erkennt fünf Weinkategorien an.

Vino da Tavola
Die grundlegende und nicht kontrollierte Kategorie (siehe jedoch oben).
Vino da Tavola con Indicazione Geografica
Dieselbe Art, jedoch mit Angabe des Herkunftgebiets (also auch mit Herkunftskontrolle), jedoch ohne festgelegten Qualitätsstandards. Ist die Traubensorte angegeben, dann muß auch ihre Herkunft nachgewiesen werden.
Vino Tipico
Weine bestimmter und nachgewiesener Herkunft, die jedoch nicht den strengen DOC-Kontrollen unterworfen sind. Aber offiziell als repräsentativ für das jeweilige Herkunftsgebiet anerkannt werden.
Denominazione di Origine Controllata (DOC)
Dies ist die Hauptkategorie. Es sind Vereinbarungen getroffen, wo der Wein erzeugt werden darf und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Die Weine dieser Kategorie werden kontrolliert und müssen ein zusätzliches DOC-Etikett tragen.
Denominazione di Origine Controllata e Garantita (DOCG)
Die Spitzenkategorie wird nur geprüften und bewährten Weinen aus besonders hochwertigen Zonen zuerkannt. Ein DOCG-Wein muß vom Erzeuger oder einer anderen voll dafür haftbaren Person abgefüllt und mit einem staatlichen Siegel verschlossen werden.

Du kannst dazu einen Kommentar schreiben.

Einen Kommentar schreiben